Wolfgang Sawallisch

Wolfgang Sawallisch

Wolfgang Sawallisch wurde am 26.8.1923 in München geboren. Seit seinem fünften Lebensjahr begleitete ihn das Klavierspiel durchs Leben. Als er mit elf Jahren in München eine Opernvorstellung besuchte, war er „von dem Mann, der da vorne alles zusammen- hält“, derart beeindruckt, dass für ihn von da an feststand, Dirigent zu werden. Nach dem Examen an der Münchner Musikhochschule begann er 1947 seine Dirigentenlaufbahn an den Städtischen Bühnen Augsburg. Ab 1953 bekleidete er Musikdirektorenstellen in Aachen und Wiesbaden. In Köln leitete er – bereits als Professor – eine Dirigier-Meisterklasse. Im gleichen Jahr stand er als jüngster jemals eingeladener Dirigent am Pult der Berliner Philharmoniker. Von 1957 bis 1962 dirigierte er bei den Bayreuther Festspielen. Von 1960 bis 1970 war er Hamburgischer Generalmusikdirektor und Erster Dirigent des Philharmonischen Staatsorchesters; Gleichzeit war er Chefdirigent der Wiener Symphoniker. Beide Orchester ernannten ihn zum Ehrenmitglied und Ehrendirigenten.

Von 1973 bis 1980 war Sawallisch Direktor des Orchestre de la Suisse Romande in Genf. Im Jahre 1971 wurde Wolfgang Sawallisch Generalmusikdirektor der Bayerischen Staats- oper, ab 1982 auch künstlerischer Gesamtleiter. Von 1993 bis 2003 war er Musik Director des Philadelphia Orchestra in den USA. Seit 2003 war er als Gastdirigent tätig. Er dirigierte regelmäßig das NHK-Orchester in Tokio (dessen einziger „Honory Conductor Laureate“ er war), das Orchestra Nazionale die Santa Cecilia, das Orchestra Filarmonica delle Scala in Mailand , das Philharmonia Orchestra Londen, das Orschestra de Paris, das Cornvertgebouw Orkest, die Wiener Symphoniker und das Israel Philharmonic Orchestra. Als einzigem Nichtitaliener der wurde Wolfgang Sawallisch von der Mailänder Scala aus Anlass seiner 35jährigen Verbundenheit mit diesem Haus der „Goldene Taktstock Toscaninis“ verliehen.

Höchste Auszeichnungen und Ehrungen im In- und Ausland bestätigten dem Musiker Sawallisch den hohen künstlerischen Rang und die Wertschätzung, die er in aller Welt genoß. Sie zeigen, dass er einer der bedeutendsten Dirigenten seiner Zeit war.

Sawallischs Aufführungen des Gesamtwerks von Richard Wagner und Richard Strauß fanden internationale Beachtung. Daneben beeindruckt noch heute das große Repertoire seiner Einspielungen. Als Pianist im Kammermusikbereich und als Liedbegleiter der führenden Sänger und Sängerinnen seiner Zeit genoss Wolfgang Sawallisch höchstes Ansehen.

Auch wenn Wolfgang Sawallisch ein musikalischer Kosmopolit gewesen ist, sein Zuhause war die Marktgemeinde Grassau, in der ein großzügiges Anwesen mit einem eigenen Konzertsaal besaß. Besonders am Herzen lag ihm die Grassauer Musikschule (in der mittlerweile nach ihm benannten Einrichtung werden zur Zeit 1.000 Schüler aus dem ganzen Achental unterrichtet).

Nicht zuletzt deshalb hat er im Jahr 2002 die nach ihm benannte Stiftung gegründet. Im Rahmen des Gründungskonzertes der Stiftung am 25.10.2003 wurde er zum Ehrenbürger des Marktes Grassau ernannt. Wolfgang Sawallisch war trotz seines weltweiten Ruhm ein bodenständiger Mensch, der sich seiner Heimat stark verbunden fühlte. Im Jahr 1998 verstarb seine Frau Mechthild, die ihn auf allen seinen Wegen und Stationen begleitete. Prof. Wolfgang Sawallisch hat die letzten Jahre seines Lebens in seinem geliebten Anwesen verbracht, bevor er am 26.2.2013 gestorben ist. Er hat sein Vermögen samt den Liegenschaften in Grassau der Stiftung vermacht, die seither alles daransetzt, das Andenken und das Ambiente seines ehemaligen Zuhauses zu bewahren. Das geschieht ganz in seinem Sinne durch die Veranstaltung von anspruchsvollen Konzerten, der Abhaltung von Meisterkursen in der neugegründeten Musikakademie und selbst- verständlich durch die Förderung von begabten Nachwuchsmusikern.